Reisen mit der XJ600/FJ1200

 

Reisen in Deutschland und Europa, warum eine Tourenmaschine, warum eine XJ600?

 

Die meisten Motoradreisenden (Deutsche) bevorzugen fette Reisedampfer, BMW GS1200, KTM 1190 oder vergleichbare Dickschiffe. Als leidgeprüfter Besitzer einer FJ1200 kann ich das teilweise nachvollziehen. Das souveräne Fahrgefühl, die Kraft des großen Motors bei geringen Drehzahlen, der gute Geradeauslauf. Dazu noch das Enduro-typische Fahrwerk mit langen Federwegen, das alle Unebenheiten weg bügelt...

Aber die "Dickschiffe" haben auch Nachteile: Der höhere Verbrauch, das Gewicht, die bei neuen Motorrädern komplexe Technik mit sinnlosem Elektronik-Firlefanz. Auch die angeblich bessere Geländetauglichkeit stimmt so nicht. Wer eine Reiseenduro mit Stollenreifen fährt, der hat ein Problem. 10000km und der Reifen ist abgefahren, bei höheren Geschwindigkeiten brechen die Stollen heraus und fliegen weg. Also werden Straßenreifen gefahren und schon ist "Ende Gelände"!

Außerdem: Wenn so eine dicke Kiste einmal festgefahren ist, oder um gefallen, dann ist Holland in Not. Wie viele GS1200 Fahrer sind nicht in der Lage, ihr Motorrad voll beladen alleine aufzurichten, oder aus einem Schlammloch oder Sandloch oder auch nur einem Graben???

In den meisten Ländern in Europa und auch dem Rest der Welt gibt es ein Tempolimit. Nirgens sonst darf schneller als 130km/h gefahren werden. Dafür reichen 400ccm und 27PS locker aus. 

Für mein übliches "spritsparendes" Reisetempo 70-80km/h reichen sogar 7PS! Damit kommt man auf kleinen Straßen gut zurecht, schließlich will man ja Motorrad-Reisen und nicht Motorrad-Rasen! 

Der beste Motorrad-Reisende ist nicht der, der als erster am Ziel ist, sondern der, der immer ankommt!

 

Meine XJ600 hat 62 PS, fährt fast 180Km/h und kommt auch mit vollem Gepäck die steilsten Berge im 6. Gang rauf! Sie verbraucht ca. 3,5l/100km, der Tank reicht (ohne Reserve) für 360-420km (13,5l)!

Ölwechsel alle 10000km, ich wechsle normalerweise alle 5000km. 

Reifen vorne  bis 30000km, hinten über 20000km. 

Kettensatz hält locker 50000 oder noch mehr! 

Mit diesem Motorrad kann man sehr gut, sehr sparsam und sehr zuverlässig reisen. Nein, ich brauche keine Reiseenduro! 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Ich habe die XJ im Jahr 2008 mit 32000km gebraucht gekauft. Jetzt hat sie ca. 140000km. Normalerweise fahre ich sie nur auf längeren Strecken, zwischen 50 und 500km. Für kürzere Strecken benutze ich meinen Roller oder das Fahrrad.

Meine Wochenendrundfahrten durch die Eifel, das Sauerland oder in und um Köln herum, finde ich nicht so spektakulär um sie hier aufzuführen. Die neuen Reisen in Deutschland und Europa liste ich hier kurz auf. Den längeren Reisebericht findet ihr ggf. links!

 

 

100000km erreicht!

21.08.2014 Heute eine Tour in die Eifel gemacht. Am Nürburgring dann eine Pause gemacht, 100000km sind geschafft.

Es war nicht viel los, aber schon sehr kalt.

100000km xj600 am Nürburgring

 

 

HU Travellers Meeting Germany-Autumn 2014

Ich besuchte das Motorradweltreise-Treffen in Pfrimmtal/Sippersfeld im Schwarzwald. Der Reisebericht steht links!

http://www.horizonsunlimited.com/events/germany-autumn-2014

Sonntagsausflug: Mittagspause in Köln-Deutz mit Blick auf den Dom!

 

23.03.2015

Rost &Gammel am Auspuff.

 

Die letzten 23 Jahre sind offensichtlich nicht spurlos an meinem Motorrad vorüber gegangen. Wie auf den Fotos zu sehen, ist die Verbindung Krümmer/Auspuff total verrostet und schon am weg gammeln. Eine Schelle fehlt, die andere ist halb weg gerostet. Ich habe die Reste entfernt, den Rost mit der Drahtbürste (so gut es geht) weg gebürstet. Danach mit Fertan-Rostumwandler 2x ein-gepinselt, abgewaschen und mit Zinkspray versiegelt. Danach noch mit Auspuffkit zu-und glatt geschmiert. Dann noch neue Schellen montiert (1,50€ bei Ebay) und fertig. Das ganze ist natürlich nur ein Provisorium. Irgendwann muss das alles ab, ordentlich entrostet werden. Dann noch neue Muffen auf die Pötte geschweißt werden und mit neuen Dichtungen eingebaut. Hauptsache es hält diesen Sommer, danach sehen wir weiter!

 

26.03.2015

Heute einen Nagel im Reifen entdeckt...Glück gehabt, knapp daneben!

Dann noch einen... Volltreffer!

Nagel gezogen, Reifen platt! Flickzeug nicht da... Werde nächste Woche versuchen, ihn mit dem Flickset von Louis instand zu setzen...das wollte ich eh üben vor der Abfahrt!

 

28.03.2015

Habe heute den Reifen geflickt. Louis Flickzeug (groß) ausgepackt:

- Loch mit Kleber füllen

- Gummiwurst ebenfalls mit Kleber bestreichen und in das Loch stecken

- Kleber trocknen lassen und Gummiwurst abschneiden

Hände verklebt...1 Std. gewartet, Reifen dicht. Getestet bei 5.0 Bar. Hat 1000km gehalten, dann 1500, dann 5000. Je öfter man übt um so besser wirds! 

 

31.03.2015

Kernstabi montiert, genaueres unter "Umbau zum Weltreisemotorrad"!

Heidenau K63/64 sind eingetroffen. Werden erst mal eingelagert, alte Schluffen haben ja noch 2/3mm Profil. Die neuen haben 5/6mm Profil

 

03.04.2015

 

 

Heute bei schönstem Wetter eine Testrunde in der Eifel gedreht. Von Köln nach Bad Neuenahr, dann weiter die berühmten "Königsfelder Kurven", Dedenbach, Niederzissen, Spessart und im Bogen nach Bad Neuenahr und Köln zurück. Der neue KERN-STABI ist definitiv eine Verbesserung. Ein Foto von der Pause unter der Burg Ohlbrück habe ich auch noch gemacht! In den "Königsfelder Kurven konnte ich den Unterschied zu vorher schon gut merken. Das Motorrad liegt besser. Es geht wie ein heißes Messer durch die Butter. Später bei Dedenbach, wo die Kurven enger und die Fahrbahn welliger ist, viel es noch mehr auf. Mit neuen Reifen und mehr Übung wäre noch viel mehr drin gewesen...aber dafür hatte ich das Teil ja nicht gekauft. Es soll die Kiste stabiler machen, wenn sie voll beladen ist. Das habe ich noch nicht getestet. Aber bald....

 

13.04.2015

Bei 105000km Ölwechsel gemacht. Magnet-Ölablass-Schraube gekauft und eingebaut.

 

23.04.2015

 

Einige optische Verschönerungen angebracht und kurzen Ausflug an den Rhein gemacht. Ich war noch keine Minute da, da kam ein "Landschaftspfleger" und hat mir eine Standpauke gehalten...ich erklärte ihm mein Anliegen und durfte dann "ausnahmsweise" kurz halten und die Fotos machen.... das Motorrad ist mit Koffern und Seitentaschen 1,10m breit. Also fast so breit wie ein Smart!

24.04.2015

Heute einen Ausflug ins Sauerland gemacht. Von Köln Richtung Biggesee, dann weiter in Richtung Winterberg. Gefahrene Strecke ca. 350km... Ja, das weiße im Hintergrund ist Schnee. Auf dem Rückweg über Siegen oberhalb von Siegen sehr geile Kurven gefahren. Ohne Koffer und Taschen ging das ganz gut. Trotz der alten Reifen.

 

14-17.05.2015 MRT in Sippersfeld

Soeben zurück vom MRT...Fotos sind auf Panoramio hochgeladen... Ein ausführlicher Bericht steht links.

Kurzkurzbericht: Reise schön, Treffen klasse, tolle Leute getroffen... etwas zu viel Regen, Nachts teilweise sehr kalt.

Motorrad lief gut... aber der Vorderreifen MUSS neu. Auf dem Rückweg in Luxemburg getankt,16,7l nach 490km!

 

18.05.2015

Heute morgen das Vorderrad ausgebaut und am Roller fest gespannt. Neuen Vorderreifen hinten drauf und ab zu Reifen.com. Leider war die Bude rappelvoll und ich hätte lange warten müssen. Daher zum nächsten Reifenhändler (Euromaster) und dort machen lassen. Hat leider auch 3 Stunden gedauert und war mit 19,90€ recht teuer. Reifen.com kostet ca. 5€ weniger.

linkes Foto: Heidenau K63 mit 27000km und Sägezahn         rechtes Foto: fachmännischer Reifentransport

Nachmittags zurück und den Vorderreifen eingebaut. Dann Probefahrt...2m!

Hinterreifen ist (wieder) platt. Der Test ergibt, es ist das alte Loch, das ich vor 1000km selbst geflickt hatte. Dann eben nochmal. 1. Gummiwurst will erst gar nicht rein, dann ist sie weg...leider komplett. Noch ein Versuch! 2. Gummiwurst will auch nicht...dann wieder fast weg, ein Zipfel guckt noch raus. Nach 2 Stunden warten auf 2 Bar gepumpt. Heute morgen noch 1,5 Bar. Dann auf 4 Bar.. Test folgt. Wenn´s jetzt nicht hält, kommt der Schlappen weg...habe ja schon einen neuen da liegen.

 

19.05.2015 Probefahrt

Eine Runde 50km über die Autobahn gedreht. Der neu Reifen ist top, das Lenkerflattern ist weg, freihändig fahren kein Problem. Hinterreifen verliert noch etwas, muss sich wieder neu setzten. Das Loch ist aber erst mal dicht.

 

21.05.2015 Probefahrt Nr.2

Der Reifen verliert keine Luft. Habe aber aus Sicherheitsgründen noch ein Paket Gummiwürstchen und 2 Tuben Gummikleber bestellt. Kommt ins Reifenflickset von Louis, dafür fliegen die Co2 Kapseln raus...

Heute eine kleine 100km Runde in Richtung Siegen über kleine Straßen gedreht. Die Strecke bin ich schon  vorher mit dem alten Reifen gefahren. Der neue Reifen ist so viel besser, das man locker 5-10km/h schneller um die Kurven fahren kann. Klebt wie Kaugummi und liegt sicher auf der Straße. Schätze, nach 25000 km sollt man den Heidenau K63 aus Sicherheits- und Komfortgründen wechseln.

 

 

15.06.2015

Zurück von Gibraltar (7500km)

Nach meiner Rückkehr von der Südrunde sind einige Arbeiten notwendig. Die Scheibe ist gebrochen, der Hinterreifen ist fällig, die Kette werde ich bei der Gelegenheit auch in Altöl reinigen und neu fetten. Ölwechsel ist auch fällig. Ebenso eine gründliche Reinigung der Bremse, eigentlich des ganzen Motorrades. Eine XJ ist NICHT gedacht für Offroad-Touren. Schade, das GARMIN das nicht weiß! Kontrolle der Bremsbeläge, ggf. neue.

 

25.06.2015

Alle Wartungs- und Reparatur arbeiten sind abgeschlossen. Der Hinterreifen wurde erneuert (20€), die gebrochene Scheibe durch die alte Originalscheibe ersetzt. Wummert jetzt nicht mehr beim Fahren. Die Kette wurde gereinigt, neu gefettet, aber nicht gespannt. Die Bremszangen wurden gereinigt, Beläge geprüft, alles OK! Radlager hinten neu gefettet. Ebenso das hintere Federbein. Ölwechsel und Filter, Luftfilter gereinigt. Gaszüge wieder gangbar gemacht. Zusätzlich wurden rechts und links an der Nase je eine Hüfttasche angebracht. So kann ich schweres Gepäck nach vorne verlagern. Außerdem fällt sie jetzt auf die Taschen und nicht auf die Nase. Die Bratpfanne wurde aussortiert, ebenso der 10l Plastik-Wassertank und auch die MAGLITE. Unnötiger Ballast. Das Regenzeug aus Gummi kommt weg, statt dessen eine richtige Regenkombi und dicke Winterhandschuhe. Chinesische Tütensuppe wird reduziert, Spaghetti 500g und Kania Fix Gewürzmischung (25Cent) sind billiger und nehmen weniger Platz weg. Dazu noch Spanische Chorizo von Aldi. Lecker, nahrhaft und auch ohne Kühlung haltbar. 

 

 

22.07.2015

Zurück vom Nordkap (7500km)

Zurück von der Nordrunde kann und muss ich das Motorrad gleich wieder auseinander bauen, reinigen, fetten und wieder zusammen bauen.Der Seitenständer muss geschweißt werden,Kette, Öl und Filter gewechselt oder gereinigt werden. Hoffentlich ist nicht allzu viel kaputt gegangen...

 

26.08.2015

Motorrad putzen, Kette putzen und einfetten, Rundumkontrolle und fertig. Motorrad ging so über den TÜV, ohne erkennbare Mängel. Der TÜV-Mann sagte aber, das ich meine Bremsscheiben mal nachmessen soll. Also eine Messschraube gekauft und nachgemessen. 4,3mm vorne und 4,5mm hinten. Die müssen neu. Neue Bremsscheiben von France Equipment bestellt, Wave-Scheiben und passende Sinter-Beläge. Gute Qualtität und gute Preise. Bei der Gelegenheit noch einen Satz Heidenau K63/64 bestellt. Die alten haben zwar noch 4,1mm Profil, aber die neuen können schon mal ausdünsten. Dann halten sie länger....

Nach dem MRT und nach dem HU-Treffen werden die Scheiben/Klötze dann erneuert. Bei der Gelegenheit dann auch komplett Bremszangen reinigen und neu fetten. Ich habe die letzten Tage meine Vorräte für´s Treffen aufgefüllt: Spiritus, Milchpulver, Knäckebrot, Spaghetti und Kania-Fix. Einpacken-losfahren-fertig!

 

04-06.09.2015 

MRT-Treffen in Gibeldehausen

Ich war auf dem MRT und komme soeben zurück. Dabei: Panny&Simons neues Buch: KRADVAGABUNDEN, Licht und Schatten einer Weltreise, Teil 2. 

http://krad-vagabunden.de/

Den Reisebericht schreibe ich später...

 

08.09.2015

Heute das Motorrad vorne aufgebockt, das Vorderrad ausgebaut und eine neue Bremsscheibe eingebaut. Dabei auch gleich die Radlager und die Tachoschnecke gereinigt und gefettet. Danach die Bremsbacken ausgebaut, die Bremszangen gründlichts gereinigt und neu mit Bremspaste eingeschmiert. Dann die neuen Sinterbeläge eingebaut. Hinten anschließend das gleiche Spiel. Zwischendurch hinten noch das alte Federbein aus- und das neue YSS-Federbein eingebaut. Das neue ist deutlich dicker, einen großen Unterschied konnte ich aber bei der kurzen Testrunde nicht feststellen. Wichtig: Die Bremszange muss wirklich total sauber sein. Es dürfen auch keine Dichtgummis heraus gequollen sein, oder Riefen oder Pickel in den Bremskolben sein. Bei mir war alles Ok, die Bremszange hatte ich ja auch erst bei 100000km überholt. 

 

11.09.2015

Gestern eine Proberunde um den Rursee gedreht. Motorrad liegt besser, auch die neuen Bremsen packen schon gut. Heute den halben Gepackträger abgebaut, die Seitenverkleidung rechts, um an den Bremsflüssigkeitsbehälter zu kommen. Bremse hinten, altes Öl rausgepumpt und entlüftet. Anschließend das gleiche vorne. Neues Bremsöl ist immer besser. Danach alles wieder zusammen gebaut. 

 

26.09.2015

Die letzten Tage genutzt um die Ventile einzustellen. Das letzte mal habe ich sie bei 70000km einstellen lassen (Werkstatt) und auch die Vergaser synchonisieren lassen. Den Ventilheber habe ich bei Louis gekauft. Er war genau die Sorte Vollschrott wie im Forum zu lesen war. Dafür aber billig. Ging dann aber irgendwie. 4 Ventile waren fällig. Beim örtlichen Yamaha-Händler bekam ich 2, die übrigen brachte ein Kollege aus dem XJ-Forum vorbei. Bei der Gelegenheit bat er mir an, auch gleich den Vergaser zu synchonisieren. Am Nachmittag habe ich eine Probefahrt gemacht, fuhr sich besser, ruhiger Anzug...fast wie eine Turbine... vielen Dank für die tolle Hilfe.

 

12.02.2016

Heute das schöne Wetter genutzt und endlich den defekten Haupt- und Seitenständer ausgetauscht. Das herum Fuhrwerken in den mit Öl und Kettenfett verschmierten Tiefen des Motorrads habe ich lange genug vor mir her geschoben. Das Ausbauen war dann auch schnell erledigt, das Einbauen prinzipiell auch, nur das Einhängen der Feder war genau die Art von Fummelarbeit, auf die ich gerne verzichtet hätte. Aber ich habe es geschafft. Für den gebrauchten Haupt- und Seitenständer habe ich ca. 25€ gezahlt...zusammen!

 

01.03.2016

Ich habe das schöne Wetter genutzt und die Radlager vorne und hinten abgeschmiert. Bei der Gelegenheit auch Gummistücke von einem Fahrradschlauch in den Ruckeldämpfer rein gequetscht, so das er jetzt weniger Spiel hat. Nach dem Zusammenbau noch die Kette gespannt und schon war ich wieder fertig mit der Frühjahrsinspektion.

 

27.04.2016

Neue gebrauchte FJ1200 gekauft. Wollte eigentlich eine Honda African Twin RD07. Die war aber un-bezahlbar (defektes Motorrad ohne Auspuff mit Getriebeschaden, in Einzelteilen auf dem Fußboden verteilt: 1.000€, verkauft nach 2 Tagen). Also ist es eine FJ1200 geworden. Optisch nicht mehr der Knaller, Bremse vorne fällig, aber mit 700€ Inspektion frisch aus der "Fachwerkstatt". Die Kiste war dann leider ziemlicher Vollschrott, die Werkstatt hat gepfuscht und betrogen... aber nach 1.600€ zzgl. Motorrad ist sie wieder fit!

Zumindest habe ich sie "eigenhändig" wieder hin bekommen...

 

27.04.2016

Ab Donnerstag in einer Woche findet das HU-"Sommertreffen" in Sippersfeld statt. Ich werde nicht auftreten, nicht einmal hin fahren, obwohl es mir da immer gut gefallen hat. 65€ Eintritt sind mir zu teuer... 65€ Eintritt zahlen und die Presenter bekommen nicht einmal Fahrtkostenerstattung oder ein Antrittsgeld, finde ich nicht ok. Presenter sollen sogar noch Geld für´s Campieren (10€/Tag) zahlen, finde ich Abzocke!

Daher habe ich  mit gewisser Befriedigung den Wetterbericht gelesen... Tageshöchsttemparaturen 13°, Nachts 1°! 

Ich wäre jetzt lieber in Cabo de Gata (18-22°).

 

03.06.2016

Heute einen kurzen Ausflug/Testfahrt nach Deutz an den Rhein unternommen. Das neue/alte Motorrad FJ1200 fährt wieder, aber natürlich ist es noch nicht fertig. Ein bisschen Hochwasser gab es auch, für kölner Verhältnisse aber eher wenig. 

01.07.2016

Heute eine Testfahrt an die Sieg gemacht, oben Fotos von oberhalb der Wahnbachtalsperre. Motorrad läuft, aber es ruckelt. Wohl wieder die Vergaserdüsen verstopft. 

 

09.07.2016

Heute einen Ausflug ins Sauerland unternommen. Zurerst zum Biggesee, dann weiter über Attendorn nach Siegen und an der Sieg zurück. Leider ist die B62 (entlang der Sieg) eine Großbaustelle mit diversen Vollsperrungen und entsprechenden Umwegen. Daher dann doch am Ende Quer durchs Sauerland zurück.

Motorrad läuft ganz gut, ruckelt aber immer noch zwischen 2500 und 3000 U/min. Wetter klasse, wenig Stau. Einige Krawallbiker (Papageienlook und ausgebauter DB-Eater) im Tiefflug waren dann aber doch unterwegs. Sind aber weniger als in der Eifel. 

 

 

25.08.2016

Heute einen Ausflug/Testfahrt nach Dasburg/Luxemburg unternommen. Die neuen Bremsen einfahren und die neu bezogene Sitzbank testen. Außerdem konnte ich so meine Kaffeevorräte auffüllen, damit ich im Winter nicht den teuren Bohnenkaffee für 9€ kaufen muss. Bremsen waren gut, der Sitzbankbezug hat sich teilweise wieder gelöst, habe ich dann Zuhause mit ein Paar Heftklammern neu befestigt. Das Wetter war klasse, etwas zu heiß, aber eigentlich nur im Stand. Kurven fahren kann ich inzwischen auch besser. Ich hatte zwar meine kleine Cam dabei, aber aus "unerfindlichen Gründen" speichert sie nur 2x 10 min. und dann ist Ende. Das ist schwach, sogar für 80€.

Die Quelle in Birresborn ist sehr schön gelegen, der Parkplatz menschenleer und das Quellwasser lecker und kostenlos. Bis auf einige Krawallbiker, die da vorbeifliegen, ein toller Rastplatz! 

 

09-10.09.2016

Reise zum "XJ-FJ Motorradtreffen" auf dem Campingplatz Trendelburg (nördlich von Kassel)

Das Treffen selbst war ein totaler Reinfall, außer mir war keiner da, nicht einmal der Veranstalter (Norbert). Er hielt es aber nicht für notwendig, es vorher abzusagen... Die Fahrt war aber sehr schön, das Wetter klasse und ich habe trotzdem einen Reisebericht erstellt (links)!

 

 

11-12.10.2016

An der FJ1200 und XJ600 Das Gabelöl gewechselt. Statt 10W jetzt 10W20. Die Gabel nicht ausgebaut (zu faul), statt dessen mit Bremsenreiniger gereinigt und dann mit Spülöl diesen wieder raus gespült. In beiden Motorrädern war das Öl stinkig und grau-schwarz. Nur das FJ Öl war erst ein Jahr alt (5000km), das der XJ 8 Jahre (50000km). Federn sehen gut aus und bleiben drin. 

 

 

13.10.2016

500 ml pro Gabel war natürlich zu viel des guten... nach mehreren Probefahrten habe ich 2x 15 ml abgelassen, so das jetzt ca. 470 drin sind. Bei der XJ gleich die vorgeschriebene Menge eingefüllt. Sie ist zwar jetzt weicher als mit dem Castrol W15, aber das Geschaukel liegt wohl eher an den alten Federn (130.000km). Die 100€ für neue Federn spare ich mir erst mal...

 

 

18.10.2016

Abschlussrunde zum Nürburgring

Heute die letzten schönen Tage genutzt und eine kurze Runde 220km zum Nürburgring und durch die Eifel gedreht. Es war schon recht kalt da oben und ohne Enduro-Handschützer war es schon recht frisch in den Handschuhen. Heizgriffe auf 50% wärmen zwar, aber nur innen. 

 

20.04.2018

Die schönen Tage genutzt und beide Motorräder durchgesehen:

Die Zündkerzen raus gedreht, gereinigt, geprüft und später wieder eingebaut. IX-Zündkerzen bleiben drin..

Die Kompression geprüft. FJ1200: 10/10/9/10 Bar. XJ600: 10/10/10/10 Bar... und das bei fast 140Tkm.

Die XJ schwitzt nur links etwas, das war aber auch schon so, als ich sie vor 100Tkm gekauft habe... 

Die FJ schwitzt reichlich links durch die Ventildeckeldichtung. Daher habe ich mir eine richtige Ventildeckelschraube und 8 neue Schraubendichtungen bestellt... hoffentlich klappt´s... 

Wie man auf dem Foto sehen kann, waren die IX-Kerzen der XJ600 ziemlich zu geschmoddert. 40 Tkm und fast immer unter 4000 U/min. dann sehen die halt so aus... kaputt sind die aber nicht. Sehen aus und funktionieren jetzt wieder wie neu! 

 

08.05.2018 

An der XJ bei Km 140000 das Ritzel getauscht. Die Kette sehr, sehr gründlich gereinigt, geprüft, von Hand (in der Fettdose) neu gefettet. Die Kette ist ok, lässt sich nicht auf dem Kettenrad nach hinten ziehen, die X-Ringe sind auch alle in Ordnung. Dabei ist es nur eine günstige 520VX2. Kettenrad ist auch wie neu. Das Lager vom Kettenradträger gleich mit gefettet. 

Das Ritzel ist etwas verschlissen, aber das vorher sah schlimmer aus...

 

20.05.2018

Beim Umfüllen von Benzin von der XJ in die FJ war mir im Benzinschlauch ein Rostplättchen aufgefallen, das durch den Schlauch wanderte. Das gehört da nicht hin. Im Tank war nichts zu erkennen... 

Also Benzin komplett abgelassen den Tank abgebaut und auseinander genommen. Unter dem Tankdeckel fand ich dann den Rost... viel Rost! 

Alles so gut es ging entrostet, mit Fertan 2x eingepinselt, dann abgewaschen und mit Zinkspray eingesprüht. Die Sprühdoso mit der Grundierung habe ich leider erst gestern gefunden, darum nur mit blauer Spühfarbe eingesprüht, mit Klarlack drüber und am Schluss noch Hohlraumspray. Das sollte reichen.

Ja, die Farbe entspricht nicht 100% dem Original, aber das war beim letzten mal so Schweine-Teuer, das muss ich nicht noch einmal haben. Der Lack wird sowieso wieder vom Tankrucksack ab-gerieben bis die Gundierung durch kommt... diese Dose Sprühlack kostete nur 2,50€ oder so! wink

 

 

20.06.2018 Kleine Sauerland-Tour

Der Wetterbericht versprach fast 30° Sonnenwetter, gefolgt von einigen Tagen mit Regenwetter. Also die FJ1200 startklar gemacht. Die JDI Mavic, die beiden Actioncams, die Lumix und 2x1l. Wasser. 

Mit randvollem Tank auf kleinen Straßen und sehr gemütlich in Richtung Lohmar, dann weiter durchs Wahnbachtal bis Much, Waldbrohl, Friesenhagen, Freudenberg... 

Weiter in Richtung Bad Laaspe, über kleinste Straßen bis kurz vor Hallenberg (Nähe Winterberg). Dort eine längere Pause mit Fotostop und Drohnenflug. Der Grillplatz mit riesen Zeltwiese und Toiletten-Anlage wäre auch für ein Motorrad-Treffen geeignet. Ich habe dann auch mal nachgesehen, was das so kosten würde: 3€/Person zzgl. 6€ Platzreinigung/Person... dazu noch 40€ für die Grillhütte! Das ist natürlich heftig und viel zu teuer... wohl auch deshalb sieht der Platz etwas verlassen/herunter gekommen aus. 

Gegen 1700 Uhr machte ich mich wieder auf den Rückweg. Zunächst nach Karte (gute Wahl), irgendwann dann wieder nach Navi (Stau und Stress)... um 2100 Uhr war ich zurück, das Motorrad ab-gerödelt, der Fliegendreck ab-gewaschen und ich mein erstes (und einziges) Bier in der Hand. 

Irgendwann schneide ich auch noch ein Video von dem Material, das ich an dem Tag aufgenommen habe.